Trampelmuse

20.07.2015

Schulkinder sind nicht frei von Problemen. Diese bewältigen zu helfen hat sich die "Trampelmuse", Freier Träger der Jugendhilfe, als Aufgabe gestellt. Gesponsert von der Firma Meggle, der Sparkasse Wasserburg und der Volksbank-Raiffeisenbank Rott spielten sie im Gymnastikraum der Schule Rott für die Schülerinnen und Schüler der dritten und vierten Klassen einige "ganz normale Szenen" aus dem Lebensalltag der Schüler. Die Zuschauer waren begeistert von der rhythmisch anregenden Musik und von den flachen Puppen, die immer wieder die Stelle der beiden Akteure Tom und Anja einnahmen, um zu zeigen, dass nicht die beiden Schauspieler die angespielten Probleme haben, sondern dass das alles jedem Schüler passieren kann. Das versehentlich kaputtgemachte Handy, das sowohl der großen Schwester als auch dem jüngeren Bruder gehört, führte zu schwierigen Auseinandersetzungen zwischen den beiden, wobei die lustig umherhüpfende Figur der Lieblingstante auch nicht allzu sachlich beraten konnte, kleine Eifersüchteleien zwischen gleichaltrigen Mädchen oder das gemeine "Derblecken" eines ehrgeizigen, aber wenig versierten Mitradlers bei den Buben brachten den Kindern durchaus bekannte Probleme auf die Bühne. Im unvermeidlichen Frontalunterricht suchten die Schüler nach ertäglichen Lösungen, die man auch in den Alltag umsetzen könnte. Zum Schluss durften zehn ausgewählte Schüler in die Rollen der zuschauenden Puppen schlüpfen, um in diesen wichtigen Alltagsrollen die Problemlösungen zu begleiten. Nach dieser erlebnisreichen Doppelstunde hatten die Lehrkräfte noch viel mit ihren Schülern zu arbeiten, damit die angebotenen Anregungen zur Konfliktbewältigung nicht in Vergessenheit gerieten.

Zurück